FAQs – Häufig gestellte Fragen über Hauswasserautomaten

Wo ist der Unterschied zwischen einem Hauswasserautomat und einem Hauswerk?

Ein Hauswasserautomat und ein Hauswasserwerk unterscheiden sich in vielerlei Hinsichten. Unterschiede liegen zum Beispiel in der Technik und auch in der optimalen Verwendung:

Die Pumpe eines Hauswasserwerks lässt den Druck durch Wasser in einem eigenen Druckbehälter ansteigen, bis ein gewisser Druck erreicht wird und sie sich wieder automatisch abschaltet. Hingegen reagiert ein Hauswasserautomat auf den vorhanden Druck in der Leitung zwischen der Entnahmestelle und der Pumpe selbst. Außerdem läuft die Pumpe bei dem Hauswasserautomaten sofort mit vollem Druck, was beim Hauswerk nicht der Fall ist. Darum eignen sich Hauswasserautomaten auch besonders für die Versorgung von Entnahmestellen und Verbrauchsgeräten, wo nur geringe Mengen an Wasser auf einmal verwendet werden und ein konstanter Wasserdruck von Vorteil ist. Ist genügend Wasser vorhanden und benötigen Sie einen konstanten Wasserdruck, dann ist ein Hauswasserautomat oft das Mittel zur Wahl. Steht allerdings nicht genügend Wasser zur Verfügung wird wohl eher ein Hauswerk besser geeignet sein.

Wie funktioniert ein Hauswasserautomat genau?

Prinzipiell ist ein Hauswasserautomat eigentlich nur eine normale Wasserpumpe für den Hausgarten. Durch eine spezielle, elektronische Regeleinheit über die das An- und Ausschalten des Automaten geregelt wird, eignet sich diese Art der Wasserpumpe perfekt für den Hausgarten. Die Pumpe wird im Leitungssystem zwischen der Zisterne und dem Verbrauchsgerät angebracht und reagiert auf Druckabfall im Leitungssystem. Wird die Zuleitung zum Verbrauchsgerät geöffnet, dann fällt natürlich auch der Druck in der angeschlossenen Leitung. Diese wird vom Hauswasserautomat elektronisch wahrgenommen und er schaltet sich automatisch ein. Ebenso wie ein Anschaltdruck, ist auch ein Abschaltdruck definiert. Wird dieser Druck in der Leitung erreicht, dann schaltet sich der Automat wieder ab. Auf diese Weise gewährleistet der Hauswasserautomat einen konstanten Wasserdruck und Wasserfluss.

Wo schließe ich einen Hauswasserautomat an?

Der Hauswasserautomat wird im Leitungssystem eingebaut, wo er zwischen der Zisterne und dem jeweiligen Verbrauchsgerät installiert werden sollte. Je nachdem wie und wo Sie den Automaten verwenden wollen, können sich aber auch der Anschlussort und die Art ändern.

Bis zu welcher Tiefe funktioniert ein Hauswasserautomat?

Bis zu welcher Tiefe Hauswasserautomaten funktionieren, kann sich natürlich stark von Modell zu Modell unterscheiden. Oftmals ist die Reichweite auf 8 bis 9 Meter beschränkt, während andere Gerät eine Förderhöhe von bis zu 50 Metern angegeben. Achten Sie hier aber unbedingt auf die genauen Herstellerangaben zu Ihrem spezifischen Modell.

Ist ein Hauswasserautomat sehr teuer?

Wie bei den meisten Geräten gibt es auch bei Hauswasserautomaten eine große Preisschwankung. Je nach Qualität, Hersteller, Leistung und Zubehör kann auch der Kaufpreis stark variieren. Rechnen Sie aber auf jeden Fall damit, mehr als hundert Euro für ein gutes und zuverlässiges Gerät auszugeben.

Wann lohnt sich die Anschaffung eines Hauswasserautomaten?

Ein Hauswasserautomat ist nicht für jeden Anwendungszweck die passende Pumpvorrichtung. Eine Anschaffung dieses Geräts lohnt sich vor allem dann, wenn große Mengen Wasser in einer kurzen Zeit mit gleich bleibendem Druck benötigt werden, zum Beispiel für die Bewässerungssysteme in einem Garten.

Wie laut kann ein Hauswasserautomat werden?

Hauswasserautomaten können je nach Modell auch unterschiedlich hohe Geräuschbelastung für Sie als Endverbraucher bedeuten. Eine gewisse Geräuschkulisse muss bei der Verwendung eines solchen Gerätes sicherlich immer in Kauf genommen werden. Haben Sie aber vor, das Gerät in der Nähe von Ruheräumen anzubringen, dann achten Sie beim Kauf unbedingt vorher auf die Dezibel Angaben von Seiten des Herstellers.